Melle vernetzt

Meller Bürger gegen Gewalt an ihren Schulen.

 

Meller Bürger beugen mit vereinten Kräften Gewalt an ihren Schulen vor und spannen hierzu die Unternehmen vor Ort ein.


Wenn viele Bürger einer Stadt mit anpacken und Gewalt an ihren Grundschulen verhindern, dann profitieren nicht nur die Kinder, sondern auch die Unternehmen der Stadt. Wie das möglich ist? In der Stadt Melle haben engagierte Bürger den gemeinnützigen Verein „Melle vernetzt e.V.“ gegründet. Mit seinem gut durchdachten Konzept hat der Verein einige Meller Unternehmen nun dazu bewegt, vier Jahre lang die Kosten für ein Gewaltpräventionsprogramm in verschiedenen Schulklassen zu übernehmen.

Soziales Engagement lohnt sich: "Als Sponsoren vereinen die Unternehmen die Übernahme sozialer Verantwortung für ihr Umfeld mit der Möglichkeit eines entsprechenden Unternehmensmarketings", erläutert Petra Buderath, die Leiterin des Integrativen Beratungszentrums beim Diakonischen Werk. Damit die Firmen auch nach außen hin ihr soziales Engagement zeigen können, dürfen sie im Rahmen ihrer Unternehmenskommunikation das eigens erstellte Logo "Sozialer Sponsor" verwenden. Weil die Idee viele Nachahmer sucht, gibt es jetzt auch einen Kurzfilm über den Verein mit dem Titel „Eine Idee die Schule macht“.

Das Bündnis für Kinder. Gegen Gewalt. unterstützt den Verein im Rahmen eines Modellprojekts.

Mehr Informationen:

Zur Website von „Melle vernetzt e.V.“

 

 

Werden Sie mit Ihrer Spende Bündnis-Pate!

Jetzt spenden!

Interessante Berichte und Meldungen

Sexuelle Gewalt unter Kindern und Jugendlichen verhindern

Sexuelle Grenzverletzungen durch Kinder und Jugendliche, die sich gegen andere Mädchen und Jungen richten sind seit langem Realität: sowohl unter Gleichaltrigen, als auch in Form von missbräuchlichen Handlungen gegen Jüngere. Erst in jüngster Zeit geraten sie mehr und mehr ins Bewusstsein von Eltern und Fachkräften in Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Häufig sind diese jedoch ratlos und überfordert, wie sie sexuelle Grenzverletzungen stoppen und nachhaltig verhindern können.

Selbstbehauptungstraining für Jugendliche

Der Umgang mit aggressiven Auseinandersetzungen ist für Schüler und Schülerinnen häufig mit Angst behaftet. Der Schulworkshop „Wir gegen Gewalt", welcher sich an das Braunschweiger Projekt „Stark ohne Gewalt" orientiert, bietet ein Selbstbehauptungstraining für Schulen, indem die TeilnehmerInnen ein positives Verhalten in gewaltträchtigen Situationen praktisch erproben und einüben können.

Ein theaterpädagogisches Projekt zur Gewaltprävention

Heftige Gefühle wie Wut und Aggression begleiten eine Reihe von Jugendlichen durch ihren Alltag. Sie entladen sich dabei schnell und unangebracht in der Eskalation von Konflikten und münden in Gewalt gegen andere und sich selbst. Dabei sind es oft verdrängte Gefühle wie Angst oder Traurigkeit, die hinter dieser Wut stehen. Das "Bündnis für Kinder" hat das Projekt im Rahmen eines Modellvorhabens unterstützt.

Streitschlichterprojekt

In der Woche vom 1. bis zum 5. März fuhren 20 engagierte Drittklässler der Grundschule Lindenberg im Allgäu nach Scheffau, um sich dort in die Geheimnisse der Mediation einführen zu lassen.

 

  • Gratis-Fortbildung

    Pädagogen aufgepasst! Hier verschenken wir jeden Monat eine Fortbildung zum Thema Gewaltprävention.

  • Förderkriterien

    Informieren Sie sich hier zu den Förderkriterien von Bündnis für Kinder

  • Wir beraten Sie gern

    Wenden Sie sich an uns – wir antworten so schnell wie möglich:

    Frau Ursula Kaiser
    Frau Ulla Neumann

    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spendenkonto Bündnis für Kinder: IBAN DE15 7015 0000 0000 6666 77 / SWIFT-BIC: SSKMDEMM / Stadtsparkasse München